GOPR4903.JPG
Zurück zur Website: Klick auf's Bild

Jugend-EM: Junge Finswimmer erfolgreich in Polen

Vom 20. Bis 26. Juni 2022 fand im Schatten der Deutschen Finals und der Weltmeisterschaft im Schwimmen die Jugend-Europameisterschaft im Flossenschwimmen im polnischen Poznań statt.

3 Bilder
Marekt Leipold, Jugend-EM Poznan 2022

Mit Marek Leipold (Jg. 2006) vom Tauchsportclub Erfurt e.V. und Georg Linne (Jg. 2005) vom Tauchsportclub Weimar e.V. unterstützten zwei Thüringer Sportler die Deutsche Jugendnationalmannschaft. Während Marek ein Spezialist für die Sprintstrecken 50m und 100m ist, fühlt sich Georg auf den Mittelstrecken 200m und 400m zuhause. Gemeinsam sind sie in den deutschen Staffeln 4 x 100m und 4 x 200m zum Einsatz gekommen.


Am Mittwoch, dem ersten Wettkampftag standen am Vormittag für Marek die Vorläufe über 100m Surface und mit der 4 x 50m Surface Mix-Staffel auf dem Programm. Die Ziele waren einen guten Start in den Wettkampf und das Erreichen der Finalläufe, welche am Nachmittag ausgetragen wurden.
Mit der fünftbesten Vorlaufzeit qualifizierte sich Marek souverän für sein erstes Finale bei dieser Jugendeuropameisterschaft und auch die Mix-Staffel erreichte das Finale. Marek belegte in seinem Finallauf über 100m SF in 00:38,97 min. den 8. Platz.
Die 4 x 50m SF Mix Staffel mit Marek Leipold, Lara Gwenda (Berlin), Alma Kellermann (Rostock) und Niklas Loßner (Riesa) erschwamm sich im Finale mit neuem Deutschen Jugendrekord die Bronzemedaille. Ebenfalls Bronze für das Deutsch Team am ersten Tag erschwamm Lara Gawenda über 100m SF.

Am zweiten Wettkampftag belegte Marek im Finallauf über 100m Streckentauchen Platz 4. Georg erreichte eine neue persönlicher Bestzeit über 200m SF (01:34,29 min.). Für eine Bronzemedaille am zweiten Wettkampftag sorgte Franca Richter (Dresden) in ihrem 100m Streckentauchen Finale.

Am dritten Wettkampftag, im Finale über 50m SF holte sich Marek in 00:16,82 min. im Finale Platz Drei. Eine Einzelmedaille auf seiner Lieblingstrecke bei diesem seinem ersten Wettkampf für die Deutsche Jugendnationalmannschaft ist sein bisher größter sportlicher Erfolg.
Im Finale über 400m Streckentauchen wurde Georg ebenfalls Dritter hinter seinem Mannschaftskollegen aus Nordrhein-Westphalen, Phil Jason Biehler.
Die 4 x 200m Staffel der weiblichen Jugend wurde hinter der Ukraine und Italien Dritte. Die Staffel der männlichen Jugend mit Marek und Georg belegte im Finale einen sehr guten 6. Platz.

Am vierten und letzten Tag standen die 50m Apnoe und die 4 x 100m Staffel auf dem Programm. Wieder wurden beide Finals erreicht und Marek belegte Platz 6 in 00:15,88 min im Finale über 50m Apnoe. Kurze Zeit später erschwammen die Damen über 4 x 100m hinter Italien und der Ukraine Platz 3 und sicherten so zum Abschluss eine weitere Bronzemedaille. In einem Spannenden Finale in dem sich Marek als Startschwimmer eine neue Bestzeit von 00:37:97 min erschwamm, konnten die Herren mit Georg als Schlussschwimmer Platz 6 erreichen.

Nach dieser, für das deutsche Team sehr erfolgreichen, Jugendeuropameisterschaft mit einer Silber- sowie sieben Bronzemedaillen möchte sich Marek im nächsten Jahr für die Teilnahme an der Jugendweltmeisterschaft in Ägypten qualifizieren. Vorerst wird er jedoch am nächsten Sonntag beim „Tortenpokal“ in Leipzig die aktuelle Saison beenden.
In den folgenden Wochen werden die jungen Flossenschwimmer ihren Trainingskollegen für die WorldGames in Birmingham und die Weltmeisterschaft im Flossenschwimmen in Kolumbien die Daumen drücken und die Wettkämpfe im Livestream verfolgen.

Bei den Wettkämpfen in Birmingham und Cali wird Thüringen durch Justus Mörstedt aus Weimar vertreten.

veröffentlicht von Alexander Schmidt am 28.06.2022