10_Delfine.JPG
Zurück zur Website: Klick auf's Bild

4., 3., 2., 1. ...

Vom 28.10. - 30.10. fand im polnischen Poznan das diesjährige Finale der World Cup Serie im Finswimming statt. Die Reihenfolge der Platzierungen spiegelt die positive Entwicklung im Jahresverlauf. Marek hat in Poznan das World Cup Jahr 2022 erfolgreich beendet.

Alisia und Marek beim World Cup Finale in Poznan, Foto: TSC Erfurt

Aus Erfurt nahmen Alisa Darzhaniia und Marek Leipold teil. Nach einer entspannten Anreise und einem kurzen Training am Freitagabend gingen die beiden Erfurter Sportler am Samstag hoch motiviert an den Start. Alisa über die 3 Strecken 50m BiFin, 800m FS und 100m BiFin. Marek begann am Vormittag mit 50m Apnoe und landete mit einer Zeit von 15,94 sek auf Platz 4. Am Nachmittag startete er über die 100m Streckentauchen und holte in einer Zeit von 37,07 sek die Bronze Medaille.
Am Sonntag startete Alisa über 100m FS, 400m BiFin und 50m FS.
In ihrem Jahrgang landete Alisa auf allen Strecken, mit neuen persönlichen Bestzeiten, unter den Top 3. In der internationalen Wertung belegte Alisa mit ihren Zeiten jeweils Top 10 Platzierungen!
Marek Leipold begann den Sonntag mit Platz 2 über 100m Flossenschwimmen in einer Zeit von 37,88 sek. Spannend wurde es für ihn am Nachmittag über seine persönliche Lieblingsstrecke, die 50m Flossenschwimmen. In einer neuen deutschen Jugendrekordzeit von 16,71 Sekunden siegte er in seinem Lauf und machte damit den Medaillensatz komplett.
Durch seine Erfolge bei den World Cups in Lignano, Leipzig und Poznan beendete Marek die World Cup Saison 2022 in der Klasse Jugend mit dem 2. Platz.

Mit den Erfolgen bei den World Cups, sowie seinem 3. Platz über 50m Flossenschwimmen einzeln und in der 4x 50m FS Staffel, bei der diesjährigen Junioren Europameisterschaft, geht für Marek das 1. Jahr auf internationaler Bühne sehr erfolgreich zu Ende. Das große Ziel, die Junioren Weltmeisterschaften 2023 in Ägypten, vor Augen heißt es für Marek nun, an den richtigen Stellschrauben zu drehen, um die erneute Berufung in das Jugendnationalmannschaft zu schaffen und damit in 2023 bei der Jugendweltmeisterschaft zu starten.

Alisa trainiert seit diesem Jahr in unserem Verein. Dank ihrem Talent, ihrem ukrainischen Trainingseifer und unserer Unterstützung werden wir zukünftig häufiger von ihren Erfolgen berichten.

veröffentlicht von Alexander Schmidt am 03.11.2022